BW GmbH 

Madagaskar Travel · Reisen und Angebote · Trekking Jac

Reiseübersicht

01. Tag: Anreise nach Paris
02. Tag: Tana, Tsimbazaza
03. Tag: Tana
04. Tag: Ambatolampy
05. Tag: Ambositra
06.-07. Tag: NP Ranomafana
08. Tag: Antanifotsy
09. Tag: Andringitra-Gebirge
10. Tag: Ranohira
11.-13. Tag: NP Isalo
14. Tag: Tulear
15. Tag: Ruhetag
16. Tag: "Markt", Tana - Paris
17. Tag: Ankunft Paris

Karte

Trekking Jac

1. Tag: Anreise nach Paris

Individuelle Anreise aus Deutschland nach Paris.
Auf Anfrage möglich ist auch eine Anreise von mehreren deutschen Flughäfen nach Paris, bei uns buchbar. Im Anschluss mit Linienflug nach Madagaskar.

2. Tag: Ankunft in Antananarivo, Tsimbazaza

Ankunft in Antananarivo, am Flughafen Ivato. Service, Zoll, Geldwechsel und Transfer zum Hotel Gregoire o.ä. Ü/F. Im Hotel dann noch eine kurze Reisebesprechung. Nachmittag Besuch des zoologisch-botanischen Tsimbazaza mit erstem Überblick der Flora und Fauna Madagaskars.

3. Tag: Antananarivo

Am Vormittag Stadtrundfahrt in der Hauptstadt mit vielen Kolonialbauten und den Sehenswürdigkeiten. Nachmittag Besuch des Königshügels Ambohimanga. Hotel Gregoire o.ä. Ü/F

4. Tag: Ambatolampy

Fahrt durch das von Reisterrassen geprägte Hochland nach Ambatolampy am Fuße des Tsavajavona, des mit 2643 Metern dritthöchsten Bergs Madagaskars. Hier besteigen wir den Berg der Zauberer und besuchen am Gipfel das Dorf der Schamanen. Hotelübernachtung/F Rendezvous des Pecheurs o.ä.

5. Tag: Antsirabe - Ambositra

Fahrt über Antsirabe (ein angenehmes Gebirgsklima und Thermalquellen machten Antsirabe zu einem noblen Kurort) nach Ambositra, in die Stadt der Holzhandwerker. In Antsirabe besuchen wir einen Vulkansee und eine Edelsteinschleiferei. In Ambositra besuchen wir einige der Zafimaniry-Familien mit ihren Werkstätten für Schnitzereien, im Hinterland abseits der Touristenpfade. Übernachtung/F im Hotel Violett o.ä.

6. Tag: NP Ranomafana

Von Ambositra geht die Fahrt nach Ranomafana in den Nationalpark mit Wasserfall (Nachtexkursion). Der goldene Bambuslemur und der kleinste Frosch der Welt sind hier zu Hause. Einer der vielen Höhepünkte dieser speziellen Tour. Ü/F Centrest o.ä.

7. Tag: NP Ranomafana - Ambalavao

Heute machen wir eine Tageswanderung im Nationalpark. Sie werden viele Tiere sehen, wenn diese in der Nähe der Anlagen umherstreifen. Ein ortskundiger Guide wird uns in die Geheimnisse des Parks einweihen. Anschließend Weiterfahrt nach Ambalavao, mit seinem berühmten Viehmarkt der Bara und wo die Herstellung des bekannten Antaimoro-Papiers aus Pflanzenfasern gezeigt wird. Ü/F im Aux Bougainvillees o.ä.

8. Tag: Sendrisoa - Antanifotsy

Kurze Fahrt über schlechte Piste nach Sendrisoa (ca. 1000 m). Von hier eine etwa vierstündige Wanderung nach Antanifotsy (1400 m). Unterwegs können wir das heilige Andringitra-Bergmassiv bestaunen, kunstvoll angelegten Reisterrassen und einige verschlafene Dörfer. Das Andringitra ist ein strikt geschütztes und zum größten Teil unerforschtes Biotop mit religiöser Bedeutung. Der heilige Berg Ambondrombe steht hier. Mit einem ortskundigen Führer und Trägern für das Gepäck wandern wir zum Startplatz unserer Tour. Unser Camp schlagen wir am Fluss Zomandao auf. VP.

9. Tag: Andringitra-Gebirge

Entlang des Schutzparks geht es weiter in südwestlicher Richtung über den Berg des weißen Mannes (2080 m) nach Andranofady (etwa 7 Std. für geübte Wanderer). Das hügelige Plateau wird von tiefen Schluchten durchzogen, aus denen riesige Felsdome hervorragen. Die starken Höhenunterschiede bewirken drei verschiedene Vegetationszonen. Unterwegs sehen wir viele verschiedene Palmen, Euphorbien, Orchideen, Eidechsen, Schlangen und vieles mehr, was uns der Guide zeigen und erklären wird. Auch auf viele Fadys (Tabus) wird uns der Guide aufmerksam machen, die jeder strikt beachten muss, denn dieses Gebiet ist den Betsileo und Bara absolut heilig. Erst seit 1998 sind Teile dieses heiligen Andringitra-Schutzgebietes für den Tourismus geöffnet. Zeltcamping VP.

10. Tag: Ranohira

Nach dem gemütlichen Frühstück eine kurze, leichte Wanderung (2 Std.) nach Vohitsaoka, wo uns schon unser Auto erwartet. Wir starten nun ins Isalo-Gebirge nach Ranohira. Wir passieren aufgetürmte Felsbrocken, "das Tor des Südens", und erreichen eine immer karger werdende Landschaft, Le Grand Sud, wie es die Einheimischen ehrfurchtsvoll nennen. Eine immer karger werdende Landschaft umgibt uns und es erwarten uns wieder viele neue Eindrücke. Ranohira ist Ausgangspunkt für unsere Exkursion durch den Isalo-Nationalpark. Vorher können wir uns endlich wieder einmal richtig duschen. Hotelübernachtung/F im Hotel Orchidee o.ä.

11. Tag: Isalo-Nationalpark

Frühmorgens starten wir unsere Exkursion in das Isalo-Gebirge (Nationalpark 500-1300 m) mit einer etwa dreistündigen Wanderung zum Canyon des Rats. Die Sandsteinfelsen sind sehr stark erodiert und im Laufe von Jahrmillionen von vielen Flüssen in tiefe Canyons geschnitten worden. Von hier klettern wir über kleinere Felsen zum Canyon des Singes (Affencanyon). Unsere Zelte schlagen wir am Rande eines Tapia-Wäldchens auf. Anschließend gehen wir entlang eines Flussbettes durch hohe Buschgräser auf die Suche nach den hier lebenden Lemuren (sieben Arten) und Reptilien. Bei unseren Wanderungen im Nationalpark sticht immer wieder der Gegensatz von Trockenflora und tropischer Feuchtvegetation ins Auge und verleiht dem ganzen sehr reizvolle Kontraste. Zelt VP.

12. Tag: Isalo-Nationalpark

Heute führt unser Weg einen steilen Pfad hinauf auf das Hochplateau, wo wir nach etwa fünf bis sechs Stunden das so genannte Piscine Naturelle erreichen: einen unvergleichlich schönen Platz mit glasklarem Kristallwasser. Unser Weg verläuft über eine teils schwefelgelbe und graue Mondlandschaft vorbei an Euphorbien, Zwergpalmen, Pachypodien und Aloen. Viele Eidechsen, Echsen, Chamäleons, Lemuren und (ungiftige) Schlangen bevölkern diese Gegend. Das Isalo ist eine von der Erosion zu fantastischen, bizarren Felsformationen gestaltete Gebirgslandschaft mit Höhlen, tiefen Schluchten, Bächen und schönen Oasen. Zelt VP.

13. Tag: Isalo-Nationalpark

Gemütliches Frühstück, anschließend eine leichte Wanderung zum Wagen und dann Fahrt an die Westküste durch eine immer trockener werdende Landschaft, bis hin zur Halbwüste. Satanspalmen und Baobabs schmücken unseren Weg. Unterwegs werden wir auch einige imposante Mahafaly-Gräber zu sehen bekommen. Einige davon dürfen noch besichtigt werden. Ü/F Hotel Palletuvier o.ä.

14. Tag: Tulear

Vormittags Besuch des Arboretums in Tulear, um einen Überblick der Pflanzenvielfalt (Sukkulenten) von Madagaskars Süden zu erhalten. Am Nachmittag Stadtbummel und Besuch des ethnologischen Museums. Übernachtung/F Hotel Palletuvier o.ä.

15. Tag: Ruhetag

Infolge der ständig wechselnden Inlandsflugzeiten ist heute Ruhetag. Je nach Abflugzeit planen wir den Transfer und Rückflug nach Tana. Hier am Flughafen Ivato werden wir abgeholt und in unser Hotel gefahren. Ü/F Hotel Gregoire o.ä.

16. Tag: Tana - Rückflug nach Paris

Heute Vormittag besuchen wir den "Marche de Artisanat" zum Einkauf eventuell noch fehlender Souvenirs. Danach geht unsere Fahrt zum Flughafen Ivato für den "Check In" zurück nach Paris. A/F im Flugzeug.

17. Tag: Ankunft in Paris

Morgens Ankunft am CDG-Flughafen in Paris, anschließend individuelle Heimreise an den Wohnort.

BW GmbH - Madagaskar Travel Kontakt · Inhaltsverzeichnis · nach oben